Trägerübergreifende Zusammenarbeit

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) hat die Aufgabe, die Rehabilitations- und Teilhabeleistungen im Rahmen des geltenden Rechts zu koordinieren und zu fördern. Damit soll erreicht werden, dass die Träger der sozialen Sicherheit durch sinnvolles Ineinandergreifen ihrer Leistungen eine umfassende Rehabilitation gewährleisten können. Mit der Zielsetzung, Leistungen noch effektiver und effizienter zu erbringen, standen und stehen die BAR und die Rehabilitationsträger vor besonderen Herausforderungen.

Nochmals bekräftigt wurde dies durch das Bundesteilhabegesetz (BTHG). Durch das BTHG wurden mit Wirkung ab 1.1.2018 vor allem mit der Zielsetzung "Leistungen wie aus einer Hand" nicht nur die maßgeblichen gesetzlichen Vorschriften zur trägerübergreifenden Zusammenarbeit in Teil 1 SGB IX, Kapitel 2 bis 4 umgestaltet. Sie wurden auch ausdrücklich in ihrer Verbindlichkeit erheblich gestärkt (vgl. § 7 SGB IX n.F.).