Medizinische Rehabilitation

Wenn Vorsorge und Akutbehandlung nicht ausreichen, um eine mögliche Behinderung und/oder chronische Erkrankung abzuwenden, kann eine medizinische Rehabilitation in Frage kommen. Neben beruflichen und sozialen Teilhabeleistungen schließt sich die medizinische Rehabilitation oft unmittelbar an eine Krankenbehandlung an, z. B. nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall. Ziele der medizinischen Rehabilitation sind „Behinderungen einschließlich chronischer Krankheiten abzuwenden, zu beseitigen, zu mindern, auszugleichen, eine Verschlimmerung zu verhüten oder Einschränkungen der Erwerbsfähigkeit und Pflegebedürftigkeit zu vermeiden."

Im Arbeitsbereich medizinische Rehabilitation in der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e. V. (BAR) werden die Leistungen der Träger der medizinischen Rehabilitation (Kranken-, Renten- Unfallversicherung, Kriegsopferversorgung und -fürsorge, Jugend- und Sozialhilfe) im Rahmen des geltenden Rechts koordiniert und die Zusammenarbeit der Beteiligten gefördert.

Aufgabenschwerpunkte in diesem Bereich:

  • Bearbeitung von Grundsatzfragen der medizinischen Rehabilitation
  • Steuerungs- und Berichtsaufgaben bezogen auf Empfehlungen zur Zusammenarbeit der Rehabilitationsträger
  • Erarbeitung von (indikationsbezogenen) Rehabilitationskonzepten
  • Konzipierung und Erarbeitung von Arbeitshilfen für die Rehabilitationspraxis
  • Anregung und Begleitung wissenschaftlicher Untersuchungen
  • Zusammenarbeit mit medizinischen Fachverbänden und Gesellschaften
  • Bearbeitung von Einzelanfragen
  • Unterstützung der Arbeit des BAR-Sachverständigenrates der Ärzteschaft

Broschüren zum Thema