mehr Qualität und Einheitliche Standards

Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach § 20 Abs. 2a SGB IX

R&P reha Q1/2016

„Mit Einführung des § 20 Abs. 2a und des sich darauf beziehenden Abs. 2 Satz 2 SGB IX hat der Gesetzgeber die stationären medizinischen Rehabilitationseinrichtungen, sofern sie von einem gesetzlichen Rehabilitationsträger belegt werden (dürfen), einer Zertifizierungspflicht unterworfen. Zu den Fragen der Wirkungen dieser gesetzlichen Regelung und der Umsetzung mit Bezug auf Aspekte des Verbraucherschutzes in der Rehabilitation gibt der Beitrag eingehend Aufschluss.“

Thomas Stähler / Wolfgang Cibis

Die Zukunft der medizinisch-rehabilitativen Versorgung im Kontext der Multimorbidität – Teil I

Seger W, Cibis W, Deventer A et al. Die Zukunft der medizinisch-rehabilitativen

Versorgung im Kontext der Multimorbidität – Teil I

Gesundheitswesen 2016; doi: 10.1055/s-0042-108440

Die Zukunft der medizinisch-rehabilitativen Versorgung im Kontext der Multimorbidität – Teil II

Die Zukunft der medizinisch-rehabilitativen Versorgung im Kontext der Multimorbidität – Teil II: Strukturelle

Voraussetzungen und Anforderungen an das rehabilitative Versorgungssystem

Future Trends in Medical Rehabilitation in the Context of Multimorbidity – Part II: Structural Requirements to Manage an Appropriate Rehabilitative Healthcare

Autoren W. Seger 1, W. Cibis 2, A. Deventer 3, S. Grotkamp 4, N. Lübke 5, P. Schoenle 6, M. Schmidt-Ohlemann 7,

M. Schubert 2

Gesundheitswesen 2016;  DOI: 10.1055/s-0042-108441

Rechtsprechungsüberblick: „Gutachten“ im sozial- und arbeits-/ dienstrechtlichen Kontext“

„MedSach Ausgabe: 04-2016

Th. Stähler, M. Schian

Rechtsprechungsüberblick: „Gutachten“ im sozial- und arbeits-/ dienstrechtlichen Kontext“

Trägerübergreifende Beratungsstandards

Trägerübergreifende Beratungsstandards – Handlungsempfehlungen zur Sicherstellung guter Beratung in der Rehabilitation

Forum sozialarbeit + gesundheit 1/2016, S. 32 - 35

Behindertenrecht 4/2016, S. 97-100

Berufliche Rehabilitation 1/16, S. 47-54

Abstract (Auszug aus den Artikeln): Die Rehabilitationsträger sind gesetzlich verpflichtet, die Beratung der Versicherten sicherzustellen. Aufgrund der in den letzten Jahren gewachsenen Überzeugung, dass gute Beratung eine wesentliche und unabdingbare Voraussetzung zur Umsetzung des Rechtes auf selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe darstellt, ist eine qualifizierte Beratung und Fallbegleitung stärker in den Fokus der fachlichen Diskussion gerückt. Vor diesem Hintergrund hat eine Arbeitsgruppe auf Ebene der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) e.V. „Trägerübergreifende Beratungsstandards” entwickelt, die von den Vereinbarungspartnern zum 1. November 2015 in Kraft gesetzt wurden. Der Beitrag stellt eine  Zusammenfassung wesentlicher Inhalte dieser Beratungsstandards dar und gibt einen Ausblick auf weitere geplante Arbeitsschritte zur Umsetzung der vereinbarten Standards.

 

Bernd Giraud, Carola Penstorf 

Bestehende Barrieren identifizieren und abbauen

Bestehende Barrieren identifizieren und abbauen – Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund

Forum sozialarbeit + gesundheit 2/2016, S. 20-22

Abstract (Auszug aus Artikel): Alle Menschen sollen ohne Rücksicht auf Nationalität, Religion, sozialen Status, Wohnort oder Geschlecht den gleichen Zugang zu den Einrichtungen des Gesundheitswesens haben. Dennoch ist der Zugang zur Rehabilitation für Menschen mit Migrationshintergrund erschwert. Warum das so ist und wie der Zugang erleichtert werden kann, wird derzeit in einem Projekt auf Ebene der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR) erörtert. Ziel des Projekts ist es, mit Leistungsträgern, Leistungserbringern und weiteren Experten aufzuzeigen, welche Barrieren beim Zugang in die Rehabilitation bestehen, und mögliche Einflüsse auf die rehabilitative Versorgung aufzuzeigen. Darüber hinaus werden Empfehlungen für die Praxis erarbeitet, wie Barrieren abgebaut und eine kultursensible Arbeit in der Rehabilitation umgesetzt werden kann.

 

Carola Penstorf, Nada Hohmann