Pilotkurse von Projekt "inArbeit 4.0"

Um präventive, organisatorische und technische Vorkehrungen treffen zu können, die Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen eine Teilhabe am Arbeitsleben ermöglicht, ist es notwendig, sich mit heutigen Realitäten in den Betrieben zu befassen. Im Projekt "inArbeit 4.0" wird daher im Rahmen einer modellhaften Erhebung festgestellt, wie die Beschäftigungssituation, u.a. die Nutzung von behinderungskompensierenden Technologien (bKT) am Arbeitsplatz, älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Behinderung ist.

Darauf aufbauend werden anschließend Maßnahmen entwickelt, die eine Teilhabe am Arbeitsleben sicherstellen sollen. Das Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) der Evangelischen Stiftung Volmarstein koordiniert das Modellprojekt, das drei Jahre lang durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert wird.

Folgende im Projekt "inArbeit 4.0" entwickelten Pilotkurse (Workshops und E-Learning) für unterschiedliche Zielgruppen werden im September und November in Hagen und in Berlin angeboten:

25.09. in Hagen für Führungskräfte in KMU
inArbeit 4.0 – inklusiv Arbeiten in einer digitalisierten Arbeitswelt – Strategien zur Umsetzung

09.11. in Hagen für Berater/-innen
inArbeit 4.0 – inklusiv Arbeiten in einer digitalisierten Arbeitswelt – Beratung 4.0

09.11. in Hagen für Schwerbehindertenvertretungen
inArbeit 4.0 – inklusiv Arbeiten in einer digitalisierten Arbeitswelt – Gesundheitsprävention und Arbeitsschutz

14.11. in Berlin für Berater/-innen
inArbeit 4.0 – inklusiv Arbeiten in einer digitalisierten Arbeitswelt – Beratung 4.0

14.11. in Berlin für Schwerbehindertenvertretungen
inArbeit 4.0 – inklusiv Arbeiten in einer digitalisierten Arbeitswelt – Gesundheitsprävention und Arbeitsschutz

Informationen und Anmeldung online unter www.ia40.de.