BAR-Fachgespräch 2015

Foto vom Wegweiser zum BAR-Fachgespräch, Schild mit Pfeil

Unternehmen und Sozialversicherung im Dialog - Auf dem Weg zur Vernetzung

Für die Gesundheit und die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeitenden Sorge tragen – das wird beim Paul Ehrlich-Institut groß geschrieben. So begrüßte Prof. Dr. Rainer Seitz als Vertreter des Instituts über 90 Teilnehmende aus unterschiedlichen Wirtschaftsunternehmen und Organisationen. Unternehmen und Sozialversicherung waren beim BAR-Fachgespräch am 3. Februar 2015 in Langen aufgefordert, den direkten Dialog aufzunehmen.

Dialog bedeutet, Wünsche und Erwartungen, aber auch Grenzen des anderen kennen zu lernen. Das hob Dr. Volker Hansen als Vorstandsvorsitzender der BAR in seiner Begrüßung hervor. Auch in weiteren Beiträgen zeigte sich: Das persönliche Gespräch ist unverzichtbar, um Problemlagen zu verstehen und Chancen zu erkennen.

Für den offenen Umgang mit der Erkrankung von Mitarbeitenden im Arbeitsteam plädierte Prof. Dr. Michael Linden von der Charité Berlin in seinem Impulsvortrag. Voraussetzung für die Teilhabe psychisch erkrankter Menschen am Arbeitsleben ist eine langfristig auf Vertrauen angelegte Personalführung.

Unternehmen benötigen Rat und Unterstützung, insbesondere dann, wenn ein Mitarbeiter bzw. eine Mitarbeiterin längerfristig erkrankt oder eine Behinderung droht. Gemeinsam wurden beim Fachgespräch Fälle aus der Praxis reflektiert. Mögliche Ansätze zur Verbesserung innerhalb der Organisation oder des Systems lassen sich daraus ableiten. Der Erhalt von Beschäftigungsfähigkeit liegt dabei gleichermaßen in der Verantwortung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Erkrankungen und Behinderungen vorbeugen oder weitere Beeinträchtigungen vermeiden, ist für alle von wirtschaftlichem Interesse. Dazu gehören auch frühzeitige, zügige und effektive Zuständigkeitsklärungen und Verfahren der Sozialversicherungsträger. Dr. Helga Seel, Geschäftsführerin der BAR, betonte, dass dies vor allem eine Haltungsfrage sei: „Es kann nicht darum gehen, von vornherein den Zuständigen oder Ansprechpartner zu benennen - keiner darf der Falsche sein, wenn er angesprochen wird.“

Die Veranstaltung hat gezeigt, dass die direkte Kommunikation der beteiligten Akteure ein Schlüssel für weitere Verbesserungen ist. Die BAR setzt diesen dialogischen Weg in ihren drei Projekten zum Thema Beschäftigungsfähigkeit weiter fort. Darüber hinaus wird aktuell eine Dokumentation zum Fachgespräch 2015 erarbeitet.

Ansprechpartnerin

Dr. Regina Ernst (BAR)
Tel.: 069 605018-16
Fax: 069 605018-28
regina.ernst@bar-frankfurt.de

Flyer der Veranstaltung