Betriebliche Beispiele

Mit der Unterstützten Beschäftigung n. § 38a SGB IX werden bundesweit viele Menschen bei einer betrieblichen Qualifizierung unterstützt. Jeder Mensch bringt unterschiedliche Fähigkeiten, Wünsche und Unterstützungsbedarfe mit. Und jeder Betrieb hat seine eigenen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen. Wie sieht die Unterstützung von Qualifizierungsteilnehmenden und die Beratung von Betrieben konkret aus? Wo liegen spezifische Probleme und wie werden sie mit allen Beteiligten gelöst? Welche Erfahrungen machen Teilnehmende der UB, Anleitungspersonen in Betrieben, Arbeitgeber/innen, Jobcoaches und andere Beteiligte?

Einige Beispiele, die Antworten auf diese Fragen geben und die individuellen Wege in den Beruf über die "Unterstützte Beschäftigung" beschreiben, finden Sie hier:

  • Herr P.: Ich kann Hitze vertragen.
  • Herr A.: Hausmeisterhelfer in einem Altenpflegeheim in Brandenburg
  • Herr B.: Küchenhelfer in einer Schulkantine
  • Herr T.: Hilfsarbeiter in einem Maler- und Lackiererbetrieb in Hessen
  • Stefanie Kekeisen: Mitarbeiterin in Hauswirtschaft und Pflege in einer Seniorenwohnanlage in NRW 
  • Sven Krobitsch: Hochbaufachwerker bei einem Sägenhersteller in NRW 
  • Udo Gottal: Wie geht es nach der Schule weiter? Produktionshelfer in einer Druckerei
  • „Es lohnt sich“, ein Film des Integrationsamtes des LASV und der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit zeigt Beispiele von betrieblicher Integration, in dem unterstützte ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen zu Wort kommen.
  • Konferenzreihe: Unternehmen inklusive Arbeit - Mehrwert durch Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen. Die Konferenzreihe wurde vom Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen durchgeführt.